Diamanten-Skulptur voller Kokain in Neuseeland entdeckt

+
Die Skulptur war noch wertvoller, als sie aussah. Foto: Polizei Neuseeland

Wellington (dpa) - In einer diamantbesetzten Pferdekopf-Skulptur haben Drogenschmuggler eine Rekordmenge Kokain nach Neuseeland geschafft. 35 Kilogramm im Schwarzmarktwert von umgerechnet neun Millionen Euro entdeckte die Polizei in der Warensendung aus Mexiko.

Es sei "die größte je in Neuseeland beschlagnahmte Menge Kokain" gewesen. Bisher habe die Polizei im Durchschnitt 250 Gramm Kokain im Jahr gefunden, sagte Ermittler Colin Parmenter. Drei Menschen wurden festgenommen.

Am Sonntag appellierte die Polizei wegen eines weiteren spanischsprechenden Zeugen oder Verdächtigen, der auf einer Überwachungskamera gesehen worden war, an die Öffentlichkeit: "Wenn Sie der Mann auf dem Video sind oder ihn kennen, melden Sie sich", sagte Parmenter.

Die ungewöhnliche Skulptur war schon im Mai nach Neuseeland verschifft worden und hatte den Argwohn der Zollbeamten geweckt. Nach dem Drogenfund entschloss sich die Polizei zu verdeckten Ermittlungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Frankreich feiert den WM-Titel: Frenetischer Jubel und Freudentaumel in Paris - Bilder

Frankreich feiert den WM-Titel: Frenetischer Jubel und Freudentaumel in Paris - Bilder

Frankreichs WM-Triumph nach furiosem Finale

Frankreichs WM-Triumph nach furiosem Finale

Tausende jubeln König Philip und Königin Melanie zu

Tausende jubeln König Philip und Königin Melanie zu

Frankreich zum zweiten Mal Fußball-Weltmeister - die Bilder vom Finale gegen Kroatien

Frankreich zum zweiten Mal Fußball-Weltmeister - die Bilder vom Finale gegen Kroatien

Meistgelesene Artikel

Schäferhund beißt IS-Kämpfer in höchster Not die Kehle durch

Schäferhund beißt IS-Kämpfer in höchster Not die Kehle durch

Ryanair-Maschine landet unplanmäßig in Frankfurt - 33 Passagiere in Klinik

Ryanair-Maschine landet unplanmäßig in Frankfurt - 33 Passagiere in Klinik

Monster-Krokodil macht einen Fehler - nach fast zehn Jahren

Monster-Krokodil macht einen Fehler - nach fast zehn Jahren

Vater stirbt bei Autounfall im Beisein seines Sohnes - Zehnjähriger in Lebensgefahr

Vater stirbt bei Autounfall im Beisein seines Sohnes - Zehnjähriger in Lebensgefahr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.