Bis zu 32 Grad

Deutschland steht gewittriges Sommer-Wochenende bevor

+
Vorsichtshalber den Schirm mitnehmen: Am Wochenende wird es zwar hochsommerlich warm, aber auch gewittrig. Foto: Holger Hollemann

Offenbach (dpa) - Deutschland steht ein heißes, aber auch gewittriges Wochenende bevor: Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) steigen die Temperaturen in den kommenden Tagen auf Werte bis zu 32 Grad. Doch damit steigt zugleich auch die Gefahr von Gewittern.

"Blitze, Blitze, Blitze - so lautet das Motto der nächsten Tage bis einschließlich Montag", sagte ein Meteorologe des DWD am Freitag in Offenbach.

Vor allem am Sonntagnachmittag und in der Nacht zum Montag können sich kräftige Gewitter entladen. Am stärksten sind sie den Angaben zufolge im Norden Deutschlands und an der Küste. Auch am Montag werden vereinzelt noch 32 Grad erreicht. Dabei gibt es weiterhin Schauer und Gewitter, teilweise mit Sturmböen und Hagel.

Doch lange hält sich das Sommerwetter nicht: "In den Folgetagen gehen die Temperaturen ein wenig zurück", sagte der Wetterforscher. Es bleibe jedoch meist heiter. Schauer und Gewitter gebe es nur noch südlich der Donau.

Deutscher Wetterdienst

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Meistgelesene Artikel

US-Kampfjet-Pilot zeichnet riesiges Geschlechtsteil an den Himmel - Militär stinksauer

US-Kampfjet-Pilot zeichnet riesiges Geschlechtsteil an den Himmel - Militär stinksauer

Überschwemmungen in Griechenland - mindestens 15 Tote

Überschwemmungen in Griechenland - mindestens 15 Tote

Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote

Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote

Auch Babys darunter: Polizei holt 78 Flüchtlinge aus diesen verplombten Lastern

Auch Babys darunter: Polizei holt 78 Flüchtlinge aus diesen verplombten Lastern

Kommentare