Deutscher soll Geld in Thailand gefälscht haben

Bangkok - Ein Deutscher soll in Thailand Banknoten gefälscht und ausgegeben haben. Er flog auf, als er einen Taxifahrer mit einem falschen Geldschein bezahlen wollte.

Wie Das die Zeitung “Thai Rath“ am Montag unter Berufung auf die Polizei berichtet, ist der 30-Jährige in Chiang Mai 600 Kilometer nördlich von Bangkok festgenommen worden. In seinem Zimmer sei ein Drucker und andere Zubehör für die Fälschung von Banknoten gefunden worden, berichtete die Polizei nach Angaben der Zeitung. Die zuständige Polizeidienststelle war zunächst nicht für eine Bestätigung zu erreichen. Nach dem Zeitungsbericht versuchte der Mann in der Nacht, einen Fahrer mit einer falschen 500-Baht-Banknote (etwa 11,70 Euro) zu bezahlen. Als der Fahrer den Schein in einem Laden gegen Kleingeld eintauschen wollte, um Wechselgeld herausgeben zu können, flog der Schwindel auf. Der Ladenbesitzer erkannte die Fälschung und weigerte sich, den Geldschein anzunehmen. Der Fahrer verständigte die Polizei. Bei den Deutschen wurden 15 weitere falsche 500-Baht-Scheine gefunden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Xi Jinping warnt vor Gefahren für China

Xi Jinping warnt vor Gefahren für China

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Von Braeburn bis Boskoop: Kochen und Backen mit Äpfeln

Von Braeburn bis Boskoop: Kochen und Backen mit Äpfeln

Reis ist eine Delikatesse für sich

Reis ist eine Delikatesse für sich

Meistgelesene Artikel

Japan: Mann begeht Suizid wegen Überarbeitung

Japan: Mann begeht Suizid wegen Überarbeitung

Chance genutzt: Häftlinge flüchten bei Mittagessen mit dem Papst

Chance genutzt: Häftlinge flüchten bei Mittagessen mit dem Papst

Norwegische Polizei gleicht Madsens DNA mit alten Fällen ab

Norwegische Polizei gleicht Madsens DNA mit alten Fällen ab

Frauen dürfen nach Schönheits-OP nicht ausreisen: Keine Ähnlichkeit mit Passbild mehr

Frauen dürfen nach Schönheits-OP nicht ausreisen: Keine Ähnlichkeit mit Passbild mehr

Kommentare