Vater bricht tot zusammen

Deutscher Ski-Urlauber stirbt (47) in Tirol

Ischgl - Tödlich hat der Skiausflug einer deutschen Urlauberfamilie im Tiroler Tourismusort Ischgl geendet.

Die vierköpfige Familie war im Gebiet des Palinkopfes unterwegs. Der 47-jährige Vater fuhr am Dienstag noch selbst zum Restaurant „Schwarzwand“ und wollte sich dort mit seiner Familie wieder treffen. Auf dem Weg dorthin wollte er eine Pause einlegen, weil er sich nach eigenen Angaben nicht wohlfühlte. Dann brach er zusammen. Andere Skifahrer leisteten Erste Hilfe, doch alle Reanimationsbemühungen scheiterten. Der eingeflogene Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen, berichtete die Polizei am Mittwoch.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion