Deutscher Triathlet stirbt bei Cross-EM

Strobl - Triathlet Thomas Tittel aus Leipzig ist bei der Cross-EM in Österreich ums Leben gekommen. Der 38-Jährige brach während eines Rennens zusammen und verstarb wenig später.

Der 38-Jährige erlitt während des Rennens am Wolfgangsee nach Bild-Informationen wohl einen Asthmaanfall, brach zuammen und verstarb wenig später im Krankenhaus. Sein Sponsor (Falcoon-Sports) veröffentlichte eine Traueranzeige. „Wir sind unendlich traurig, dass wir unseren Freund Thomas Tittel verloren haben“, heißt es darin.

Noch am Donnerstag hatte Tittel in seinem Blog über die „Wolfgangsee-Challenge“ geschrieben: „Gesehen, getestet und für sehr schnell empfunden. Mein Fazit, für mich konnte die Strecke nicht viel besser sein.“ Beim Rennen brach der Leipziger aber zusammen. Tittels Frau und Kinder erfuhren im Ziel von dem Unglück, die Familie hatte dort gewartet.

SID

Rubriklistenbild: © AFP (Symbolbild)

Manchester-Attentäter soll IS-Kontakt gehabt haben

Manchester-Attentäter soll IS-Kontakt gehabt haben

Abend der Talente an der Realschule Verden 

Abend der Talente an der Realschule Verden 

In diesen 10 Berufen arbeiten die glücklichsten Menschen

In diesen 10 Berufen arbeiten die glücklichsten Menschen

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Meistgelesene Artikel

Rätsel gelöst: Das steckt hinter der unheimlichen Riesen-Kreatur

Rätsel gelöst: Das steckt hinter der unheimlichen Riesen-Kreatur

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion