Wegen 47 Cent: Deutscher in Istanbul erstochen

Istanbul - Bei einem Stadtbummel in Istanbul ist ein deutscher Tourist aus der Nähe von Münster erstochen worden. Der Mord wurde von einer Kamera gefilmt.

Der Zwischenfall hat sich Medienberichten zufolge in der belebten Istiklal-Straße abgespielt. Der Täter bettelte den 41 Jahre alten Geschäftsmann um Geld an, wie die Geschäftspartnerin des Opfers der türkischen Zeitung “Vatan“ sagte. Der Bettler habe auf türkisch gefleht: “Ich habe Hunger! Gib mir irgendetwas! Gib mir wenigstens eine Lira!“ Das entspricht 47 Cent.

Der Deutsche soll eine abwehrende Geste gemacht haben. Daraufhin stach der Bettler mit einem Brotmesser zu. Das Opfer wurde ins Krankenhaus gebracht. Dort verstarb der 41-Jährige aus dem münsterländischen Billerbeck.

Der 26-jährige Täter leide unter psychischen Störungen und sei bereits in Behandlung gewesen, heißt es in türkischen Medien.

Hier sehen Sie das Video der Messer-Attacke

Der mutmaßliche Täter sei beim Versuch zu fliehen verhaftet worden. Er wurde als geistig verwirrt beschrieben.

dpaap

Rubriklistenbild: © YouTube

Trump stößt G7 in eine tiefe Krise

Trump stößt G7 in eine tiefe Krise

Piazzetta 2017 - Kunst bei bestem Sommerwetter

Piazzetta 2017 - Kunst bei bestem Sommerwetter

„Stelle di Notte“ an der Bassumer Freudenburg

„Stelle di Notte“ an der Bassumer Freudenburg

Open-Air-Sommerfestival am Weichelsee

Open-Air-Sommerfestival am Weichelsee

Meistgelesene Artikel

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion