Deutscher Obdachloser auf Gran Canaria erschlagen

+
Als mutmaßlichen Täter hat die spanische Polizei einen ebenfalls Obdachlosen festgenommen.

Las Palmas - Ein deutscher Obdachloser ist auf Gran Canaria zu Tode geprügelt worden. Als mutmaßlichen Täter nahm die spanische Polizei einen ebenfalls obdachlosen Polen fest.

Laut Medienberichten lebten die beiden Männer nahe dem beliebten Strand Playa del Inglés im Süden Gran Canarias unter einem Treppenabgang. Dort kam es vermutlich zu einem Streit. Der etwa 30 Jahre alte Deutsche sei durch Faustschläge und Tritte so schwer verletzt worden, dass er auf dem Weg ins Krankenhaus starb. Zur Identität des Opfers machten die Behörden keine Angaben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion