In der Schweiz

Gleitschirm-Abstürze: Deutscher und Japaner tot

St.Gallen - Ein Gleitschirmflieger aus Hessen ist bei einem Absturz in einen See in der Schweiz tödlich verunglückt. Ebenfalls in den Schweizer Alpen starb ein japanischer Paraglider.

Der 33-Jährige Urlauber startete mit einer Gruppe anderer Piloten von einer Bergkette im Kanton St.Gallen zu einem Flug über den Walensee, berichtete die örtliche Polizei. Vermutlich aufgrund eines Manövrierfehlers sei sein Schirm eingeklappt, der Mann stürzte aus mehreren hundert Metern Höhe auf das Wasser. Der Pilot, der aus der Nähe von Frankfurt stammte, konnte schnell geborgen werden, doch er starb noch am Unfallort an seinen schweren Verletzungen.

Japanischer Paraglider tödlich verunglückt

In den Schweizer Alpen ist ein japanischer Paraglider tödlich verunglückt. Der 64-Jährige sei am Samstagnachmittag aus noch unbekannten Gründen bei Grindelwald abgestürzt, teilte die Polizei des Kantons Bern am Sonntag mit. Er sei am Fuß einer Felswand gefunden worden, doch hätten Rettungskräfte nur noch seinen Tod feststellen können. Eine Untersuchung zu den Umständen des Unglücks sei eingeleitet worden.

dpa/afp

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare