Bluttat in Spanien

Deutscher filmt heimlich Mädchen: Vater tötet ihn

Madrid - Nachdem er in einem Restaurant in Spanien ein fremdes Mädchen gefilmt hatte, ist ein Deutscher einem Bericht zufolge vom Vater des Kindes angegriffen worden und an seinen Verletzungen gestorben.

Der Deutsche, der seit einigen Jahren in Spanien wohnte, war erst vor wenigen Tagen wegen Besitzes von kinderpornografischem Material vorläufig festgenommen worden, wie die spanische Nachrichtenagentur efe am Montag unter Berufung auf die paramilitärische Polizeieinheit Guardia Civil (Zivilgarde) berichtete.

Der Vater des Kindes, ein 40 Jahre alter britischer Staatsbürger, sei unweit des Tatorts im südspanischen San Roque in der Provinz Cádiz unter dem Vorwurf des Mordes festgenommen worden, berichtete efe weiter. Der Deutsche hatte nach Aussagen von Augenzeugen am Samstagabend in einem Restaurant in San Roque das kleine Mädchen gefilmt, wie es in dem Bericht hieß. Nachdem der 43-Jährige trotz Protesten der Eltern weitergemacht habe, sei er vom Vater des Kindes an seinem Tisch mit Faustschlägen attackiert worden und später im Krankenhaus gestorben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Internationaler Tag der Jogginghose: Wie man das Teil trägt

Internationaler Tag der Jogginghose: Wie man das Teil trägt

Siebter Dschungel-Tag in Bildern: Ekel-Prüfung und Klo-Erlebnis

Siebter Dschungel-Tag in Bildern: Ekel-Prüfung und Klo-Erlebnis

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Meistgelesene Artikel

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Auto rast in Melbourne in Menschenmenge: Drei Tote, 20 Verletzte

Auto rast in Melbourne in Menschenmenge: Drei Tote, 20 Verletzte

Kommentare