Deutscher Bergsteiger in Tirol verunglückt

St. Leonhard - Ein Deuutscher aus Mainz ist am Donnerstag unterhalb des Verpeiljochs abgestürzt und gestorben. Er trennte sich von seiner Gruppe und war alleine unterwegs.

In Tirol ist ein deutscher Bergsteiger ums Leben gekommen. Der 71-jährige Mainzer stürzte am Donnerstag unterhalb des Verpeiljochs im Pitztal 100 Meter ab und blieb in einem Bachbett liegen, wie die österreichische Nachrichtenagentur APA am Freitag meldete.

Der Mann war mit einer elfköpfigen Gruppe des Deutschen Alpenvereins auf dem Weg in Richtung Verpeilhütte. Er trennte sich gemeinsam mit einem Gefährten von den anderen und stieg unterhalb des Verpeiljochs ab. Auch die Wege dieser beiden trennten sich - als der 71-Jährige in einer Höhe von mehr als 2.400 Metern abstürzte, war er allein unterwegs, wie APA berichtete.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Hier müssen Sie hin: Die schönsten Orte Deutschlands

Hier müssen Sie hin: Die schönsten Orte Deutschlands

Meistgelesene Artikel

Rätsel gelöst: Das steckt hinter der unheimlichen Riesen-Kreatur

Rätsel gelöst: Das steckt hinter der unheimlichen Riesen-Kreatur

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion