Gefährliche Anzeige

Deutsche Uhr versetzt Briten in Todesangst

London - Ungewöhnlicher Arztbesuch: Eine auf Deutsch eingestellte Uhr in seinem Zimmer hat einen Patienten in Großbritannien zu Tode erschreckt.

Als er die Abkürzung "DIE" für Dienstag sah, glaubte er, sein Leben sei zu Ende, weil "to die" auf Englisch "sterben" bedeutet. In dem ungewöhnlichen Fallbeispiel aus dem Medizineralltag, der am Donnerstag im Fachblatt "British Medical Journal" erschien, heißt es, der Patient habe sich besorgt an seine Ärzte gewandt und gesagt: "Die Uhr sagt mir, dass ich sterben muss."

"Als wir zur Wand schauten, sahen wir tatsächlich das Wort "DIE", sagten die Rheumatologen Stuart Carter und Fiona Fathrop vom Royal Hallamshire Hospital in Sheffield. "Wir fanden heraus, dass die Funkuhr auf Deutsch eingestellt war und die Abkürzung für Dienstag zeigte."

Die Ärzte konnten ihrem Patienten umgehend helfen: "Wir haben schnell ein paar Tasten gedrückt und die englische Abkürzung 'TUE' (für Tuesday) eingestellt.", berichteten sie. "Zum Glück war es für den Patienten noch lange nicht Zeit zu sterben."

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare