Deutsche auf Mallorca getötet - war es ein Polizist?

Palma de Mallorca - Ein spanischer Kriminalbeamter soll auf der Ferieninsel Mallorca eine deutsche Radurlauberin angefahren und tödlich verletzt haben.

Wie die staatliche Nachrichtenagentur EFE am Montag unter Berufung auf Polizeikreise berichtete, wurden der Beamte und ein Kollege festgenommen. Die 64-jährige Deutsche war am Vortag bei einer Radtour mit drei Landsleuten von einem vorbeifahrenden Auto angefahren und gegen einen Baum geschleudert worden.

Der Fahrer hielt zunächst an, fuhr dann aber weiter. Die Ermittler machten einen Inspektor der Kriminalpolizei als mutmaßlichen Fahrer ausfindig, berichtete die Online-Zeitung “Ultimahora.es“. Ein Alkoholtest habe einen positiven Befund ergeben. Der Autofahrer soll nach Angaben des Portals “Mallorcazeitung.es“ viel zu schnell und rücksichtslos unterwegs gewesen sein. Die genaue Herkunft des deutschen Opfers war zunächst nicht bekannt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

„Hoya ist mobil“ 2017

„Hoya ist mobil“ 2017

Treckertreffen in Dreeke

Treckertreffen in Dreeke

Ginsengfest und Mittelalter-Spektakel in Walsrode

Ginsengfest und Mittelalter-Spektakel in Walsrode

Meistgelesene Artikel

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Mutiges Selfie: So etwas würden sich nur wenige Frauen trauen

Mutiges Selfie: So etwas würden sich nur wenige Frauen trauen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion