Deutsche Unternehmen: Beschäftigte in Japan unverletzt

+
Frau in den Trümmern einer japanischen Stadt. Deutsche Konzerne sehen nach den dramatischen Ereignissen in Japan ihre dortigen Mitarbeiter derzeit außer Gefahr.

Berlin - Deutsche Konzerne sehen nach den dramatischen Ereignissen in Japan ihre dortigen Mitarbeiter derzeit außer Gefahr.

Der Elektrokonzern Siemens teilte mit, alle 2500 Mitarbeiter und ihre Familien in Japan befänden sich in Sicherheit. Auch Volkswagen gab bekannt, nach bisherigen Erkenntnissen seien alle Mitarbeiter unversehrt. An den Gebäuden sei ebenfalls kein Schaden entstanden, sagte ein Sprecher. Volkswagen hat rund 600 Mitarbeiter in Japan - einschließlich aller Konzernmarken seien es 1100 Beschäftigte, darunter gut 40 Deutsche.

Die Beschäftigten, die sich jetzt um dringende familiäre Dinge kümmern müssten, könnten von der Geschäftsführung freigestellt werden, teilte Volkswagen mit. Reisen nach Japan seien bis auf weiteres abgesagt. Mitarbeiter, die mit ihren Familien ausreisen möchten, könnten dies tun. Ein Flug werde organisiert. Wie viele sich für eine Heimreise entschieden haben, konnte der Sprecher noch nicht sagen.

Japan nach der Katastrophe

Ein Jahr nach dem Beben: Diese Fotos werden wir nie vergessen

Volkswagen unterhält kein Werk in Japan. Es gibt ein Technikcenter in Tokio, eine Vertriebsgesellschaft in Toyohashi und ein gemeinsames Büro mit Suzuki in Hamamatsu. Der VW-Konzern ist an Suzuki beteiligt.

Auf die Produktion von Volkswagen etwa wegen möglicherweise ausbleibender Zulieferteile gebe es bislang keine Auswirkungen. Was, in welchem Volumen und an welche Standorte Volkswagen Lieferungen aus Japan erhält, dazu machte der Sprecher keine Angaben.

Siemens empfahl den Mitarbeitern, sich strikt an die Sicherheitsmaßnahmen und Evakuierungspläne der Behörden in Japan zu halten. Die Mitarbeiter hätten auch die Möglichkeit, das Land zu verlassen. Inwiefern Siemens wirtschaftlich von der Katastrophe betroffen ist, konnte ein Sprecher noch nicht sagen.

Der Spezialchemiekonzern Lanxess meldete, keiner der rund 100 Mitarbeiter in Japan sei bei der Katastrophe verletzt worden. Etwa ein Drittel der Belegschaft sei inzwischen wieder im Büro in Tokio. Akute Stromprobleme gebe es nicht. Lanxess, in Japan an drei Standorten vertreten, stellt in dem Land Kautschukchemikalien her.

dpa

Macron empfängt Putin in Versailles

Macron empfängt Putin in Versailles

Amerikas Vermächtnis: John F. Kennedys 100. Geburtstag

Amerikas Vermächtnis: John F. Kennedys 100. Geburtstag

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

Top 10: Die zehn verrücktesten Hotel-Geschichten

Top 10: Die zehn verrücktesten Hotel-Geschichten

Meistgelesene Artikel

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare