Im Gästehaus

Deutsche Touristin in Goa vergewaltigt

Neu-Delhi - In dem indischen Urlaubsparadies Goa ist eine deutsche Urlauberin vergewaltigt worden. Laut Polizeiangaben wurde die 33-Jährige am Montagabend in einem Gästehaus missbraucht.

Ein der Tat verdächtiger Yoga-Lehrer der Frau sei am Morgen am Flughafen von Goa festgenommen worden, als er abreisen wollte, sagte Polizeiinspekteur Tushar Vernekar der Nachrichtenagentur AFP.

Den Polizeiangaben zufolge hatte der 36-jährige Inder die Frau am Anjuna-Strand im Norden Goas bei einer Party getroffen. Er habe der Deutschen angeboten, sie in ihr etwa 15 Kilometer entferntes Gästehaus zu bringen, und sie nach Angaben der Frau dort vergewaltigt.

Die brutale Gruppenvergewaltigung einer jungen Studentin in Neu Delhihatte vor gut einem Jahr für Entsetzen gesorgt und eine breit angelegte gesellschaftliche Diskussion über Gewalt gegen Frauen in Indien ausgelöst. Nachdem mehrere weitere Vergewaltigungen bekannt geworden waren, ging die Zahl ausländischer Touristinnen in Indien deutlich zurück.

AFP

Proteste in Indien gegen Gruppenvergewaltigung brutal niedergeschlagen

Proteste in Indien gegen Gruppenvergewaltigung brutal niedergeschlagen

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

Top 10: Die zehn verrücktesten Hotel-Geschichten

Top 10: Die zehn verrücktesten Hotel-Geschichten

90. Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Heesen

90. Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Heesen

Kulturfest des Waldorfkindergartens Scheeßel

Kulturfest des Waldorfkindergartens Scheeßel

Meistgelesene Artikel

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion