Deutsche Studentin wurde Opfer eines Sexualmordes

Mexiko-Stadt - Eine an der mexikanischen Karibikküste getötete deutsche Studentin ist nach Angaben der Behörden Opfer eines Sexualmordes geworden.

Wie Medien am Donnerstag unter Berufung auf Staatsanwaltschaft Leonardo Carrasco berichteten, wurde die 21- Jährige aus Mainz von zwei Bauarbeitern vergewaltigt. Die beiden mutmaßlichen Täter seien festgenommen worden, hätten aber noch nicht gestanden, hieß es. Der Leichnam der Deutschen sollte noch am Donnerstag freigegeben und dann nach Deutschland übergeführt werden. An der Kleidung der Bauarbeiter wurden Blutspuren gefunden, wie die Zeitung “El Diario de Quintana Roo“ am Mittwoch schrieb.

Demnach waren die beiden am Montagmorgen in das Haus der Frau eingedrungen, vergewaltigten sie und töteten sie dann mit Messerstichen in den Hals. Der zunächst verdächtigte mexikanische Freund der Deutschen, dem das Haus gehört, ist wieder auf freiem Fuß. Er war zum Zeitpunkt der Bluttat arbeiten. Die Frau hatte seit etwa einem Monat bei dem Tauchlehrer in Puerto Maya, etwa 110 Kilometer südlich des Urlaubsparadieses Cancún, gewohnt. Zunächst war ein Eifersuchtsdrama nicht ausgeschlossen worden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare