Deutsche betrügen bei Internetbanking - Haft

Bangkok - Zwei Studenten aus München sollen Teil einer internationalen Betrügerbande sein, die online Bankkonten knackt. In Thailand wurden sie nun festgenommen.

Zwei junge Deutsche sind als Komplizen einer internationalen Betrügerbande in Thailand in Haft. Die 22 und 23 Jahre alten Männer sollen online in Bankkonten eingedrungen, dort Summen umgebucht und dann abgehoben haben, berichtete die Polizei am Montag. Die beiden hätten vor kurzem ihr Studium in München abgeschlossen. Sie seien am Wochenende im Strandbad Pattaya festgenommen worden.

Nach Angaben der Polizei buchten die beiden von dem Konto eines Opfers 700.000 Baht (rund 16.500 Euro) ab und überwiesen es auf das Konto von Komplizen. Sie hoben das Geld anschließend an Automaten ab. Die beiden hätten die Taten gestanden, sagte der Polizeisprecher. Kameras hatten sie an den Geldautomaten aufgenommen.

Nach Ermittlungen der Polizei handelt es sich um einen Betrügerring aus Russland, der es auf thailändische Konten abgesehen hat. “Wir schätzen, dass die Bande in diesem Jahr schon 100 Millionen Baht gestohlen hat“, sagte der Polizeisprecher. Das wären mehr als 2,3 Millionen Euro.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Ehrenamtsmesse in der KGS Brinkum

Ehrenamtsmesse in der KGS Brinkum

Meistgelesene Artikel

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Kommentare