Extreme Hitzebelastung, gebietsweise Unwetter

+
Ein Mann sucht am Strand von Timmendorf im kühlen Wasser der Ostsee nach Abkühlung. Foto: Jens Büttner

Offenbach (dpa) - Heute muss vor allem in einem Streifen vom Alpenrand bis nach Südwestdeutschland sowie von dort bis nach Schleswig-Holstein und Westmecklenburg bei wechselnder Bewölkung mit Schauern und Gewittern gerechnet werden.

Diese leben nach vorübergehender Abschwächung im Laufe des Nachmittags wieder auf und breiten sich bis in die Abendstunden langsam ostwärts. Stellenweise besteht dabei Unwettergefahr aufgrund von heftigem Starkregen und Hagel. Zudem kann es bei kräftigen Entwicklungen zu Sturmböen kommen.

Nach Osten zu scheint die Sonne dagegen von einem meist wolkenfreien Himmel und es bleibt trocken. Auch im Nordwesten lässt die Schauer- und Gewitteraktivität im Tagesverlauf nach.

Die Höchstwerte steigen auf 30 bis 38 Grad, nur im Nordwesten liegen die Werte bei 26 bis 29 Grad etwas darunter. Im höheren Bergland und bei auflandigem Wind an der See bleibt es ebenfalls etwas kühler. Der Wind weht außerhalb der Gewitter meist schwach bis mäßig aus unterschiedlichen Richtungen.

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

„Auba-cooler Elfer!“ Die Pressestimmen zum BVB-Sieg

„Auba-cooler Elfer!“ Die Pressestimmen zum BVB-Sieg

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

Meistgelesene Artikel

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare