Der Sommer kommt mit aller Kraft

+
Wanderer gehen in Garmisch-Partenkirchen an blühenden Bergwiesen vorbei. Foto: Angelika Warmuth

Offenbach (dpa) - Der Sommer kommt mit aller Kraft und bringt Deutschland kräftig ins Schwitzen. Für heute heizt die Sonne weiter ein, die Meteorologen sagen Werte bis zu 35 Grad voraus. 

Vor allem am Oberrhein und im Westen wird es richtig heiß. Wer Erfrischung sucht, ist etwa an den Küsten gut aufgehoben. Dort bleibt es dem Deutschen Wetterdienst (DWD) zufolge mit höchstens 24 Grad deutlich kühler als im übrigen Land. Dazu weht ein frischer Wind. Spätestens am Samstag hält der Sommer auch am Meer Einzug.

Zum Wochenende hin setzen kräftige Gewitter der großen Hitze vorerst ein Ende. Teilweise bringen die Gewitter starken Regen und Hagel mit sich. Außerdem sind Sturmböen möglich.

Für die zurückgehenden Temperaturen in der nächsten Woche machte DWD-Meteorologin Johanna Anger am Donnerstag die Schafskälte mitverantwortlich. Sie steht zwischen dem 10. und 12. Juni ins Haus. "Der Zeitraum würde also passen", sagte Anger. Der dicke Pullover kann trotzdem im Schrank bleiben: Mit Temperaturen zwischen 18 und 25 Grad bleibt es warm.

Das könnte Sie auch interessieren

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare