Demonstranten stürmen Fernsehstudio

Athen - Mehrere Demonstranten haben am Montagabend das Studio der Hauptnachrichtensendung des staatlichen griechischen Fernsehens NET gestürmt. Ein massives Polizeiaufgebot ist im Einsatz.

Lesen Sie auch:

22,4 Milliarden Euro für Griechenland

Den Demonstranten gelang es, nach einem Handgemenge mit Sicherheitsleuten ins Hauptstudio des Fernsehens einzudringen und es zu besetzen. Bildungsministerin Anna Diamantopoulou und mehrere Journalisten konnten das Studio nicht verlassen, da alle Ausgänge von den Lehrern blockiert waren, die gegen den in Griechenland verhängten Einstellungsstopp protestierten. Die Ministerin sollte nach den Nachrichten an einer Talk-Show teilnehmen. Die Nachrichten wurden unterbrochen, das Fernsehen sendete Dokumentarfilme.

Proteste und Streiks in Griechenland

Schwere Krawalle in Griechenland

Augenzeugen berichteten, starke Polizeieinheiten seien vor dem Gebäude in Athener Vorstadt Agia Paraskevi zusammengezogen worden. Die Regierung in Athen muss in den nächsten drei Jahren 30 Milliarden Euro sparen, um das Land mit Hilfe des Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Europäischen Union (EU) vor dem Bankrott zu retten. Die EU und der IWF wollen den Griechen mit 110 Milliarden unter die Arme greifen. Eine der Maßnahmen ist der Einstellungsstopp im staatlichen Bereich für mindestens drei Jahre.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Ägyptische Assassinen und Prinzessinnen retten mit Mario

Ägyptische Assassinen und Prinzessinnen retten mit Mario

Hommage an Farbe: Yves Saint Laurent-Museum in Marrakesch

Hommage an Farbe: Yves Saint Laurent-Museum in Marrakesch

Im Himmelbett am Wasserloch: Luxussafaris in der Savanne

Im Himmelbett am Wasserloch: Luxussafaris in der Savanne

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Meistgelesene Artikel

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Gewaltige Explosion zerfetzt Polizeiwache 

Gewaltige Explosion zerfetzt Polizeiwache 

Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland

Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Kommentare