Delfin "Moko" verletzt zwei Mädchen

Wellington - Der einsame Delfin “Moko“, der sich vor Neuseeland mangels Artgenossen mit Schwimmern und Surfern tummelt, hat zwei Mädchen verletzt.

Er schubste die 12-jährigen Nachwuchs- Lebensretter am Sonntag bei Gisborne vor der Ostküste von ihren Brettern, berichtete die Zeitung “Gisborne Herald“ am Montag. Eines der Mädchen wurde an der Nase verletzt, das andere hatte Schürfwunden an der Hüfte. ““Moko“ ist ein junger männlicher Delfin, der seinen Spaß haben will“, sagte ein Mitarbeiter der Lebensretter-Organisation. “Er ist zwar hinreißend, aber eben auch ein sehr starkes Säugetier.“

Delfin- Experten haben gewarnt, dass “Moko“ mit zunehmendem Alter aggressiver werde. Die Gisborner Behörden warnen Schwimmer und Surfer inzwischen davor, mit “Moko“ zu spielen. Der Delfin könne sie zum Beispiel auf das Meer in die Strömung hinausziehen oder unter Wasser drücken. Einem Surfer hatte “Moko“ vergangene Woche das Surfboard “entwendet“. Der 16-Jährige musste 400 Meter vor der Küste gerettet werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Von Braeburn bis Boskoop: Kochen und Backen mit Äpfeln

Von Braeburn bis Boskoop: Kochen und Backen mit Äpfeln

Reis ist eine Delikatesse für sich

Reis ist eine Delikatesse für sich

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

Meistgelesene Artikel

Norwegische Polizei gleicht Madsens DNA mit alten Fällen ab

Norwegische Polizei gleicht Madsens DNA mit alten Fällen ab

Japan: Mann begeht Suizid wegen Überarbeitung

Japan: Mann begeht Suizid wegen Überarbeitung

Chance genutzt: Häftlinge flüchten bei Mittagessen mit dem Papst

Chance genutzt: Häftlinge flüchten bei Mittagessen mit dem Papst

Frauen dürfen nach Schönheits-OP nicht ausreisen: Keine Ähnlichkeit mit Passbild mehr

Frauen dürfen nach Schönheits-OP nicht ausreisen: Keine Ähnlichkeit mit Passbild mehr

Kommentare