Expertenteams sollen Gewissheit bringen

Apollo-Theater: Wasser als Unfallursache?

+
Im Londoner Apollo-Theater ist eine Decke eingestürzt.

London - Nach dem Einsturz einer Decke im Apollo-Theater haben Experten mit der Untersuchung der Unfallursache begonnen. Erste Ergebnisse sollen schon am heutigen Freitag vorgelegt werden.

Nach dem Einsturz einer Decke im Londoner Apollo-Theater haben Experten am Freitag mit der Untersuchung der Unfallursache begonnen. Etwa 80 Menschen waren am Donnerstagabend durch herabstürzende Trümmer verletzt worden, 7 von ihnen schwer. Während einer Vorstellung war in dem mit 720 Besuchern nahezu voll besetzten Theater Teile der Decke eingestürzt. Wie durch ein Wunder wurde niemand getötet.

Expertenteams wollten am Freitag die bauliche Sicherheit des mehr als 100 Jahre alten Gebäudes untersuchen. In Medien wurde spekuliert, ob möglicherweise das Eindringen von Wasser den Einsturz ausgelöst haben könnte. Kurz vor der Vorführung war ein schweres Gewitter niedergegangen. Eine erste Einschätzung der Experten über die mögliche Ursache soll schon am Freitag vorgelegt werden.

Unglück in London: Theater-Decke stürzt ein

Unglück in London: Theater-Decke stürzt ein

dpa

Mehr zum Thema:

Gestörte Feier nach Wolfsburger Rettung in Braunschweig

Gestörte Feier nach Wolfsburger Rettung in Braunschweig

Puzzle-Action und Stress auf dem Bau

Puzzle-Action und Stress auf dem Bau

Kooperationsspiele im Aufwind

Kooperationsspiele im Aufwind

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Meistgelesene Artikel

Der Junge auf der Kinderschokolade: So sexy sieht er heute aus

Der Junge auf der Kinderschokolade: So sexy sieht er heute aus

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare