Damwild muss Urlaubsinsel Borkum verlassen

+
Ein Damwildhirsch und eine Damwildkuh streifen auf Borkum durch einen privaten Garten. Foto: Sebastian Jentzsch

Borkum (dpa) - Sie werden geliebt und gefürchtet: Auf der Insel Borkum fressen sich seit zwei Jahren Damwildkühe rund und glücklich. Urlauber freuen sich über den Anblick - mancher Insulaner ärgert sich dagegen, weil das Wild ungerührt Bäume und Pflanzen im Garten oder auf dem Friedhof anknabbert.

Nun sollen die rund 25 Tiere die Insel zum Herbst verlassen - notfalls auch mit Gewalt. "Sie sollen eingefangen, aber nicht geschossen werden", sagte Bürgermeister Georg Lübben (parteilos).

Eigentlich hätten die Damwildkühe als "Landschaftsschützer" bestimmte Gehölzer fressen sollen, um die Verbuschung der ursprünglichen Landschaft zu verhindern. Das war das Ziel einer früheren Initiative des Umweltministeriums. 2013 wurden die Tiere vom Festland auf die Insel gebracht. Gutachten und Prüfungen ergaben nun aber, dass das Damwild als nicht artgerechtes Getier die Insel wieder verlassen muss.

Damwild-Diskussion beim Wattenrat

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Trauergottesdienst für Roman Herzog - Bilder

Trauergottesdienst für Roman Herzog - Bilder

Gedenken an Roman Herzog in Berlin

Gedenken an Roman Herzog in Berlin

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Inzwischen 14 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 

Inzwischen 14 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Kommentare