Unglück am Kreuzfahrtschiff

"Costa Concordia": Wrack-Taucher ertrunken

+
Das Unglück passierte bei Arbeiten am Wrack.

Giglio - Die "Costa Concordia" hat ein weiteres Todesopfer gefordert. Bei Arbeiten am Wrack des verunglückten Kreuzfahrtschiffes ist ein Taucher ertrunken.

Der 30-Jährige sei offenbar zwischen zwei Metallplatten eingeklemmt worden, berichtete die italienische Nachrichtenagentur ANSA am Samstagabend. Das Unglück ereignete sich bei Arbeiten, mit denen die Anbringung großer Schwimmkörper an dem Schiff vorbereitet werden soll.

Bilder von der Bergung der "Costa Concordia"

Bilder von der Bergung der "Costa Concordia"

Die "Costa Concordia" war am 13. Januar 2012 bei einem riskanten nächtlichen Manöver vor der Toskanainsel Giglio auf Grund gelaufen, leckgeschlagen und auf die Seite gekippt. Bei dem Unglück kamen 32 Menschen ums Leben, darunter zwölf Deutsche. Mitte September wurde das 290 Meter lange Wrack nach monatelanger Vorbereitung mit Stahlseilen aufgerichtet und auf eine mit Zementsäcken abgesicherte Stahlplattform gehievt. Ab April sollen Schwimmkörper an das Wrack geschweißt werden, mit denen das Schiff wieder flottgemacht werden soll. Im Juni soll die "Costa Corcordia" Giglio dann verlassen.

afp

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

Räikkönen düpiert Vettel mit Fahrt auf die Pole

Räikkönen düpiert Vettel mit Fahrt auf die Pole

Sommerwetter in Deutschland: Ansturm auf Freibäder und Seen

Sommerwetter in Deutschland: Ansturm auf Freibäder und Seen

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Meistgelesene Artikel

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Steuerfahnder heben illegale Tabakfabrik aus

Steuerfahnder heben illegale Tabakfabrik aus

Kommentare