Englische Studie

Corona-Ansteckungsrisiko für Ungeimpfte dreimal höher

Eine britische Studie zeigt, dass Menschen mit vollständigem Corona-Impfschutz ein um 60 Prozent geringeres Risiko haben, sich mit Corona anzustecken.

London – Menschen, die vollständig gegen Corona geimpft sind, haben ein um 60 Prozent geringeres Risiko, sich mit Covid-19 anzustecken. Das ist das Ergebnis einer neuen Studie aus Großbritannien. Im Zuge der langfristigen Untersuchung hat das Imperial College London regelmäßige Stichproben von durchgeführten PCR-Tests genommen und analysiert. Die letzten Proben wurden rund 100.000 Coronatests entnommen, die zwischen dem 24. Juni und dem 12. Juli 2021 durchgeführt wurden.

In dem Test ist einer von 158 Testpersonen mit dem Virus infiziert. Von den geimpften Probanden haben 0,4 Prozent ein positives Testergebnis, unter den Ungeimpften sind es 1,21 Prozent. Dreimal so viele wie bei den Ungeimpften.

Virus:Sars-Cov-2
Variante:Delta
Name:B.1.617.2
Ort des ersten Auftretens:Maharashtra, Indien
Zeitpunkt des ersten Auftretens:Oktober 2020

Die Forscher schließen daraus, dass all jene, die über einen vollständigen Impfschutz verfügen, ein um 50 bis 60 Prozent verringertes Risiko haben, an Covid-19 zu erkranken. „Diese Erkenntnisse bestätigen unsere bisherigen Daten, die zeigen, dass zwei erhaltene Impfdosen einen guten Schutz davor bieten, sich zu infizieren.“, erklärt der Studienleiter Paul Elliott in einer Mitteilung.

Corona: Geimpfte infizieren weitaus weniger Mitmenschen als Ungeimpfte

Die Resultate der Stichprobentests zeigten darüber hinaus, dass vollständig Geimpfte ihre Mitmenschen deutlich seltener mit Corona anstecken als Ungeimpfte. Das liegt wohl vor allem daran, dass sie eine geringere Virusbelastung aufweisen. Professor Steven Riley vom Imperial College erklärt: „Wir müssen besser verstehen, wie ansteckend vollständig geimpfte Infizierte sind. Denn das wird uns helfen, die Situation in den nächsten Monaten besser vorauszusehen und ein umfassenderes Bild zu zeichnen.“

Der Grund, warum zweifach Geimpfte die Krankheit trotzdem bekommen und weitergeben können, lässt sich auf das Auftreten der Delta-Variante zurückführen. Die Delta-Variante ist wesentlich ansteckender und gefährlicher als die Ursprungsvariante* und mittlerweile für 100 Prozent aller nachgewiesenen Infektionen der Studie verantwortlich. Bei den letzten Tests Anfang Juni waren es noch 80 Prozent.

Corona-Delta-Variante: dreifaches Ansteckungsrisiko für Ungeimpfte.

Corona: Wirkstoffe sind weniger effektiv gegen die Delta-Variante

Alle auf dem Markt erhältlichen Impfstoffe sind gegen die Corona-Delta-Mutante deutlich weniger effektiv. Zahlen des New England Journal of Medicine (NEJM) belegen, dass der Wirkstoff von Biontech/Pfizer zu 88 Prozent gegen die Delta-Variante schützt. Der Wirkstoff von AstraZeneca sogar nur zu 67 Prozent. Im Vergleich dazu schützen sie vor dem ursprünglichen Coronavirus mit 95 beziehungsweise 80 Prozent wesentlich besser.

Vor allem bei einer Teilimpfung durch nur eine Spritze sind die Wirkstoffe deutlich weniger effektiv gegen die Delta-Mutation. Deshalb sollte man unbedingt auch den zweiten Impftermin wahrnehmen. Darüber hinaus empfiehlt das Robert Koch-Institut auch vollständig Geimpften, sich weiterhin an die Corona-Schutzmaßnahmen zu halten*.

Sieben-Tage-Inzidenz: Großbritannien und Deutschland im Vergleich

Nachdem Premierminister Boris Johnson am 19. Juli den „Freedom Day“ ausrief*, hatten viele Angst vor einem dramatischen Anstieg der Sars-CoV-2-Neuinfektionen. Doch entgegen aller Erwartungen sank die Inzidenz im Vereinigten Königreich. Sie liegt zurzeit bei 273,8 (Stand: 5. August). Im Vergleich dazu stiegen die Inzidenzzahlen in Deutschland leicht an. Die Sieben-Tage-Inzidenz in der Bundesrepublik liegt mit 20,0 (Stand: 5. August) dennoch weit unter dem Wert auf der britischen Insel. Trotzdem empfiehlt das Ministerium eine Verschärfung der Maßnahmen. In einem internen Papier ist angeblich die Rede davon, dass in Deutschland ein Corona-Lockdown ab September kommen soll.

Das europäische Land mit der geringsten Sieben-Tage-Inzidenz ist im Moment Polen mit einem Wert von 2,6. (Stand: 5. August). Den unrühmlichen ersten Platz im Europa-Ranking belegt Georgien mit einer Inzidenz von 553,3 (Stand: 5. August). * kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Yui Mok/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Die übelsten Fehltritte von Armin Laschet

Die übelsten Fehltritte von Armin Laschet

Die deutschen Bundeskanzler und die Bundeskanzlerin seit 1949

Die deutschen Bundeskanzler und die Bundeskanzlerin seit 1949

Die lustigsten Grimassen der Kanzlerin und Kanzlerkandidaten

Die lustigsten Grimassen der Kanzlerin und Kanzlerkandidaten

Wahrscheinlichste neue Ministerinnen und Minister

Wahrscheinlichste neue Ministerinnen und Minister

Meistgelesene Artikel

Mehr als die Hälfte der Motorradfahrer will auf Elektro umsteigen

Mehr als die Hälfte der Motorradfahrer will auf Elektro umsteigen

Mehr als die Hälfte der Motorradfahrer will auf Elektro umsteigen
Fürstin Charlène von Monaco: Palast gibt traurige Nachricht bekannt

Fürstin Charlène von Monaco: Palast gibt traurige Nachricht bekannt

Fürstin Charlène von Monaco: Palast gibt traurige Nachricht bekannt
Ex-Besitzer warf ihn einfach weg: Müllmann rettet Welpen und schenkt ihm ein Zuhause

Ex-Besitzer warf ihn einfach weg: Müllmann rettet Welpen und schenkt ihm ein Zuhause

Ex-Besitzer warf ihn einfach weg: Müllmann rettet Welpen und schenkt ihm ein Zuhause
„Sie ist alles für mich“ - Lkw-Fahrer adoptiert Katze, die niemand haben wollte

„Sie ist alles für mich“ - Lkw-Fahrer adoptiert Katze, die niemand haben wollte

„Sie ist alles für mich“ - Lkw-Fahrer adoptiert Katze, die niemand haben wollte

Kommentare