Chinesisches Team gewinnt WM der selbstfahrenden Modellautos

+
Ein Student der University of Science and Technology Beijing schraubt in Erlangen an einem selbstfahrenden Modellauto. Foto: Daniel Karmann

Erlangen (dpa) - Sie lenken, beschleunigen und bremsen selbstständig - und suchen sich auch ihren Weg ganz allein: Bei der studentischen Weltmeisterschaft der selbstfahrenden Modellautos in Erlangen hat ein Team aus China gewonnen.

Das Fahrzeug der Mannschaft schaffte den vor dem Start unbekannten Kurs am Dienstag in 17,1 Sekunden, wie Verena Rösel vom Fraunhofer-Institut sagte.

Auf Platz zwei kamen Studenten aus Malaysia mit 20,6 Sekunden. Mit 20,8 Sekunden knapp dahinter errang mit der Schweiz das einzige europäische Team einen Podestplatz.

Die etwa schuhkartongroßen Autos mussten Kurven, Steigungen und Bodenwellen meistern - und dabei möglichst schnell sein. Die Modellautos navigierten mit Hilfe von kleinen Kameras, die sich an den Fahrbahnbegrenzungen orientierten.

Die weltweit neun besten Teams hatten ihr Finale erstmals in Deutschland ausgetragen. Insgesamt hatten sich mehr als 5000 Mannschaften an dem Wettbewerb beteiligt. 4000 davon kamen aus China. Keines der fünf deutschen Teams aus Deggendorf, Siegen, Nürnberg, Landshut und München hatte es in die Endrunde geschafft.

Freescale-Cup am Fraunhofer-Institut

Prinzessin Caroline von Monaco feiert 60. Geburtstag

Prinzessin Caroline von Monaco feiert 60. Geburtstag

Mega-Zoff nach Ekel-Prüfung - So war Tag Zehn im Dschungelcamp

Mega-Zoff nach Ekel-Prüfung - So war Tag Zehn im Dschungelcamp

Entsetzen bei Bad Boys nach WM-Aus

Entsetzen bei Bad Boys nach WM-Aus

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Kommentare