Chinesisches Flutopfer nach 50 Stunden gerettet

+
Flutopfer in China.

Zhouqu/China - Ein chinesisches Flutopfer ist am Dienstag nach mehr als 50 Stunden unter den Trümmern eines Hauses gerettet worden. Dem Mann geht es vergleichsweise gut.

Die Retter in der Provinz Gansu hätten mit Händen nach Überlebenden gegraben, berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua. Der 52 Jahre alte Mann sei von einem Spürhund unter einem eingestürzten Mehrfamilienhaus in einer abgelegenen Stadt gefunden worden.

Er sei geschwächt gewesen, habe aber normal geatmet. Das Hochwasser hat Pakistan am schlimmsten getroffen, dort kamen mindestes 1.500 Menschen ums Leben. Aber auch im Nordwesten Chinas wurden Hunderte Menschen getötet, mehr als 1.100 werden noch vermisst. Im indischen Teil Kaschmirs fanden die Rettungskräfte bislang 165 Tote.

dapd

Siebter Dschungel-Tag in Bildern: Ekel-Prüfung und Klo-Erlebnis

Siebter Dschungel-Tag in Bildern: Ekel-Prüfung und Klo-Erlebnis

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Die deutschen Promis bei der Berliner Fashion Week - Bilder

Die deutschen Promis bei der Berliner Fashion Week - Bilder

Grippewelle 2017: Die aktuelle Lage in Deutschland

Grippewelle 2017: Die aktuelle Lage in Deutschland

Meistgelesene Artikel

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Kommentare