Menschenhändlerringe von Polizei zerschlagen

Peking - Chinesische Sicherheitskräfte haben neun Menschenhändlerringe zerschlagen. Bei dem Großeinsatz der Polizei in den südlichen Provinzen Fujian und Yunnan seien 89 Kinder befreit.

Chinesische Sicherheitskräfte haben neun Menschenhändlerringe zerschlagen. Bei dem Großeinsatz der Polizei in den südlichen Provinzen Fujian und Yunnan seien 89 Kinder befreit und 355 Verdächtige festgenommen worden, teilte das Ministerium für öffentliche Sicherheit am Montag mit. Die Kinder seien in Pflegeheime gebracht worden. Die Polizei suche derzeit nach den Eltern.

Die Verdächtigen hätten Kinder aus mehreren Provinzen des Landes entführt und zu lukrativen Preisen verkauft, erklärte das Ministerium. Die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete, in einem Fall sei ein einen Monat alter Junge aus Yunnan für umgerechnet rund 7.500 Euro an eine Familie in Fujian verkauft worden.

Vor allem Jungen werden in China häufig entführt und mit hohen Gewinnmargen an Paare verkauft, die keine Kinder bekommen können. Menschenhändler können laut Xinhua mit einem männlichen Baby bis zu 90.000 Yuan (etwa 10.800 Euro) erzielen.

Auf Menschenhandel stehen in China hohe Strafen bis hin zur Todesstrafe. Dennoch gehen viele das Risiko ein. Die weitverbreitete Präferenz eines männlichen Erben und Chinas Ein-Kind-Politik bewirken indes, dass die Nachfrage groß ist. Überdies ist der Kauf von Kindern in China nicht strafbar. Rechtsexperten dringen auf eine Gesetzesänderung, die den Kauf von entführten Kindern unter Strafe stellen würde. Allein 2011 rettete die chinesische Polizei mehr als 8.600 entführte Kinder.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

RB Leipzig feiert ersten Champions-League-Sieg

RB Leipzig feiert ersten Champions-League-Sieg

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Meistgelesene Artikel

Norwegische Polizei gleicht Madsens DNA mit alten Fällen ab

Norwegische Polizei gleicht Madsens DNA mit alten Fällen ab

Japan: Mann begeht Suizid wegen Überarbeitung

Japan: Mann begeht Suizid wegen Überarbeitung

Chance genutzt: Häftlinge flüchten bei Mittagessen mit dem Papst

Chance genutzt: Häftlinge flüchten bei Mittagessen mit dem Papst

Frauen dürfen nach Schönheits-OP nicht ausreisen: Keine Ähnlichkeit mit Passbild mehr

Frauen dürfen nach Schönheits-OP nicht ausreisen: Keine Ähnlichkeit mit Passbild mehr

Kommentare