China will Raummodul ins All bringen

Peking - China will Ende dieser Woche ein Weltraummodul ins All schießen. Es ist ein Schritt zum Ziel des Landes, eine eigene Station ins All zu bringen.

Eine Trägerrakete vom Typ “Langer Marsch 2F“ soll am Donnerstag oder Freitag mit “Tiangong-1“, übersetzt Himmelspalast, vom Raumfahrtbahnhof in Jiuquan in der Provinz Gansu in Nordwestchina starten, berichtete am Montag das Raumfahrtzentrum nach Angaben der Nachrichtenagentur Xinhua. Das 8,5 Tonnen schwere Modul soll während seiner zweijährigen Betriebszeit mehreren Andockmanövern mit später folgenden Raumschiffen und anderen Tests dienen.

Es sind erste Schritte für die Entwicklung einer eigenen chinesischen Raumstation, deren Bau 2020 geplant ist. Der zunächst Anfang des Monats geplante Start war wegen eines Fehlschlags mit einer Rakete des Typs “Langer Marsch 2C“ im August verschoben worden. Als Ursache wurde ein Problem mit dem Kontrollsystem der kleinen Steuerungsraketen identifiziert. Ursprünglich sollte das neue Startfenster am Dienstag beginnen und vier Tage dauern, wurde aber wegen des Einzugs einer Kaltfront auf Donnerstag und Freitag beschränkt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Internationaler Tag der Jogginghose: Wie man das Teil trägt

Internationaler Tag der Jogginghose: Wie man das Teil trägt

Siebter Dschungel-Tag in Bildern: Ekel-Prüfung und Klo-Erlebnis

Siebter Dschungel-Tag in Bildern: Ekel-Prüfung und Klo-Erlebnis

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Meistgelesene Artikel

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Auto rast in Melbourne in Menschenmenge: Drei Tote, 20 Verletzte

Auto rast in Melbourne in Menschenmenge: Drei Tote, 20 Verletzte

Kommentare