China: Unwetter fordert mehrere Todesopfer

+
Mehrere Tote forderte ein durch Regenfälle ausgelöstes Unwetter in China.

Peking - Bei schweren Regenfällen sind in China mindestens 14 Menschen ums Leben gekommen. 35 Personen werden vermisst, mehrere Straßen und Brücken zerstört. 45.000 Menschen mussten evakuiert werden.

Bei Überschwemmungen sind im Südwesten China 14 Menschen ums Leben gekommen, 35 weitere werden vermisst. Ausgelöst worden sei das Unwetter durch schwere Regenfälle, berichtete die Nachrichtenagentur Xinhua am Dienstag.

Die Wassermassen hätten Straßen und Brücken zerstört, Gebäude beschädigt und mehr als 500 Fahrzeuge fortgespült. Etwa 45.000 Menschen hätten evakuiert werden müssen, zitierte Xinhua die Behörden in der Provinz Guizhou.

In mehreren Städten seien Strom-, Wasser- und Telefonverbindungen unterbrochen. Insgesamt seien elf Städte und Bezirke in der Provinz - und damit 270.000 Menschen - betroffen, hieß es weiter.

dapd

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawinen-Drama in Italien: Vier Kinder unter den Überlebenden

Lawinen-Drama in Italien: Vier Kinder unter den Überlebenden

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Kommentare