Erfolgreicher Raketenstart

China auf dem Weg zum Mond

+
China hat seine Mondlandefähre erfolgreich auf den Weg Richtung Ertrabant gebracht

Peking - Chinas erster Schritt Richtung Mond ist erfolgreich. Am Montag startete eine Rakete mit einer Mondlandefähre in Richtung des Erdtrabanten.

China hat erfolgreich das Raumschiff „Chang'e 3“ auf den Weg zum Mond gebracht. Eine Rakete vom Typ „Langer Marsch 3B“ startete in der Nacht zum Montag Ortszeit (Sonntag MEZ) vom Raumfahrtbahnhof Xichang in der südwestchinesischen Provinz Sichuan. Die Mondsonde soll in zwei Wochen auf dem Erdtrabanten landen.

China würde damit nach den USA und der damaligen Sowjetunion die dritte Nation, die eine Mondlandung unternommen hat. Der Flug wird von Beobachtungsstationen der europäischen Raumfahrtbehörde Esa unterstützt. Zuletzt hatte die UdSSR vor 37 Jahren mit „Luna 24“ eine Sonde auf dem Mond landen lassen.

Der Start erfolgte bei „idealen Wetterbedingungen“ mit Temperaturen etwas unter null Grad und wenig Wind in Xichang, wie das Staatsfernsehen berichtete. Die vier Zusatztriebwerke und die Raketenstufen trennten sich nach dem Start problemlos von der Rakete. Alle Systeme funktionierten „normal“, berichtete die Bodenkontrolle.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Krause-Sause in der Halle 7

Krause-Sause in der Halle 7

Meistgelesene Artikel

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Menschenfressender Tiger in Indien getötet

Menschenfressender Tiger in Indien getötet

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Kommentare