China: Neun Bergarbeiter nach einer Woche gerettet

+
Retter an der Unglücksstelle. Neun verschütetet chinesische Bergarbeiter wurden nach einer Woche gerettet.

Xiangning - Mehr als eine Woche nach dem schweren Grubenunglück in China sind neun Bergarbeiter lebend gerettet worden.

Das staatliche Fernsehen zeigte am Montagmorgen (Ortszeit) Bilder der Arbeiter, die mit Rettungswagen in eine Klinik gebracht wurden. Damit hat der unermüdliche Rettungseinsatz von 3.000 Helfern doch noch den erhofften Erfolg. Am Samstag drangen die ersten Rettungskräfte in das überschwemmte Kohlebergwerk vor, in dem 153 Arbeiter eingeschlossen wurden. In der Hoffnung auf neue Lebenszeichen ließen die Rettungskräfte durch ein Bohrrohr ein Abhörgerät in den Schacht. Am Freitag waren Klopfzeichen vernommen worden. Danach wurden über Rohre Glukose und Milch in die Tiefe geleitet. Die chinesischen Bergwerke gehören trotz massiver Bemühungen um bessere Sicherheitsstandards in den vergangenen Jahren zu den gefährlichsten der Welt. Im vergangenen Jahr kamen nach einer amtlichen Statistik 2.631 Bergarbeiter unter Tage ums Leben. 2002 waren es 6.995 gewesen.

apn

Das könnte Sie auch interessieren

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare