China: Neun Bergarbeiter nach einer Woche gerettet

+
Retter an der Unglücksstelle. Neun verschütetet chinesische Bergarbeiter wurden nach einer Woche gerettet.

Xiangning - Mehr als eine Woche nach dem schweren Grubenunglück in China sind neun Bergarbeiter lebend gerettet worden.

Das staatliche Fernsehen zeigte am Montagmorgen (Ortszeit) Bilder der Arbeiter, die mit Rettungswagen in eine Klinik gebracht wurden. Damit hat der unermüdliche Rettungseinsatz von 3.000 Helfern doch noch den erhofften Erfolg. Am Samstag drangen die ersten Rettungskräfte in das überschwemmte Kohlebergwerk vor, in dem 153 Arbeiter eingeschlossen wurden. In der Hoffnung auf neue Lebenszeichen ließen die Rettungskräfte durch ein Bohrrohr ein Abhörgerät in den Schacht. Am Freitag waren Klopfzeichen vernommen worden. Danach wurden über Rohre Glukose und Milch in die Tiefe geleitet. Die chinesischen Bergwerke gehören trotz massiver Bemühungen um bessere Sicherheitsstandards in den vergangenen Jahren zu den gefährlichsten der Welt. Im vergangenen Jahr kamen nach einer amtlichen Statistik 2.631 Bergarbeiter unter Tage ums Leben. 2002 waren es 6.995 gewesen.

apn

Zehn Jahre nach Orkan Kyrill - Bilder der Verwüstung

Zehn Jahre nach Orkan Kyrill - Bilder der Verwüstung

Feuer im Wohnhaus in Warpe 

Feuer im Wohnhaus in Warpe 

Neue Möbel für offene Grundrisse

Neue Möbel für offene Grundrisse

Kerber mit Mühe in Melbourne gegen Witthöft weiter

Kerber mit Mühe in Melbourne gegen Witthöft weiter

Meistgelesene Artikel

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Kommentare