Atelier durchsucht und Mitarbeiter verhört

China lässt Künstler Ai Weiwei nicht nach Hongkong

+
Ai Weiwei im Haus der Kunst in München (Archivfoto vom 09.10.2009). Der bekannte chinesische Gegenwartskünstler Ai Weiwei ist auf dem Pekinger Flughafen von der Grenzpolizei festgenommen worden.

Peking - China hat den Künstler Ai Weiwei nicht nach Hongkong ausreisen lassen. Ais Assistent erklärte, der Künstler sei am Sonntagmorgen auf dem Flughafen von Peking am Zoll aufgehalten und weggeführt worden.

Ein Reisebegleiter habe den Flug nach Hongkong allein antreten müssen.

Der Assistent, der seinen Namen nicht nennen wollte, erklärte, es sei nicht klar, ob Ai festgenommen worden sei und warum er nicht habe fliegen dürfen. Die Flughafenpolizei äußerte sich nicht zu entsprechenden Anfragen. Die Polizei durchsuchte später Ais Atelier in Peking und verhörte mehrere seiner Mitarbeiter.

Ai gilt als einer der schärfsten Kritiker der Kommunistischen Partei in China. Seine Werke erzielen auf Auktionen hohe Preise. Allerdings hat er immer wieder mit Repressionen der chinesischen Regierung zu kämpfen, die ihn schon früher nicht ausreisen ließ, ihn unter Hausarrest stellte und sein Atelier in Shanghai abreißen ließ. Ai sagte kürzlich, er plane deswegen einen Teil-Umzug nach Berlin.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare