China gedenkt der Opfer der Schlammlawine

+
Gedenken für die Opfer der Schalmmlawine in China.

Peking - Eine Woche nach der Katastrophe hat China am Sonntag die Opfer der Schlammlawine in der Provinz Gansu im Nordwesten des Landes geehrt.

Auch Präsident Hu Jintao gedachte schweigend der mehr als 1200 Toten und 500 Vermissten, berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua. Ebenso bezeugten Ministerpräsident Wen Jiabao und andere Spitzenpolitiker ihre Trauer. Um 10.00 Uhr Ortszeit verneigten sich Tausende von Rettern und die Bewohner des Ortes Dongjie vor den Opfern.

Das öffentliche Leben habe um 10.00 Uhr für drei Minuten stillgestanden. In ganz China wurden als Zeichen der nationalen Trauer die Flaggen auf halbmast gesetzt. Überall heulten Sirenen auf. Auf dem Tiananmen- Platz in Peking verfolgten Tausende Menschen, wie die Nationalflagge gesenkt wurde. Die Lawine war am vergangenen Sonntag nach heftigen Regenfällen im Bezirk Zhouqu im tibetischen Teil der Provinz Gansu heruntergegangen. Tausende von Soldaten waren auch am Sonntag immer noch im Rettungseinsatz.

dpa

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

„Auba-cooler Elfer!“ Die Pressestimmen zum BVB-Sieg

„Auba-cooler Elfer!“ Die Pressestimmen zum BVB-Sieg

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

Meistgelesene Artikel

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare