China: Fast 70 Vermisste nach Erdrutsch

Peking - Nach einem Erdrutsch im Südwesten Chinas werden in der Kleinstadt Puladi 67 Menschen vermisst. Hilfskräfte kommen nur schwer voran.

Hilfskräfte seien auf dem Weg, die Straßen zu dem Ort in der Provinz Yunnan seien aber weitgehend verschüttet, meldete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua am Mittwoch. Der Erdrutsch wurde durch heftige Regenfälle ausgelöst.

Überschwemmungen und Schlammlawinen haben seit Beginn der diesjährigen Regenzeit in China fast 3.000 Menschen das Leben gekostet, mehr als 1.200 kamen allein im Bezirk Zhouqu in der nordwestlichen Provinz Gansu ums Leben. Dort stürzte am 8. August eine tödliche Mischung aus Wasser und Schlamm auf mehrere Ortschaften unterhalb eines Flusses herab, der durch mitgeführtes Geröll aufgestaut hatte.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Neues von Thomas Cook: Fokus auf Familien und höhere Preise

Neues von Thomas Cook: Fokus auf Familien und höhere Preise

Grusellabyrinth und Horror-Fest: Halloween in Deutschland

Grusellabyrinth und Horror-Fest: Halloween in Deutschland

Wie werde ich Winzer/in?

Wie werde ich Winzer/in?

Zu Tisch! - Große Tafeln brauchen Raum zum Wirken

Zu Tisch! - Große Tafeln brauchen Raum zum Wirken

Meistgelesene Artikel

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Verheerende Waldbrände in Portugal - mehr als 30 Tote

Verheerende Waldbrände in Portugal - mehr als 30 Tote

Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland

Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland

Menschenfressender Tiger in Indien getötet

Menschenfressender Tiger in Indien getötet

Kommentare