China: Fast 70 Vermisste nach Erdrutsch

Peking - Nach einem Erdrutsch im Südwesten Chinas werden in der Kleinstadt Puladi 67 Menschen vermisst. Hilfskräfte kommen nur schwer voran.

Hilfskräfte seien auf dem Weg, die Straßen zu dem Ort in der Provinz Yunnan seien aber weitgehend verschüttet, meldete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua am Mittwoch. Der Erdrutsch wurde durch heftige Regenfälle ausgelöst.

Überschwemmungen und Schlammlawinen haben seit Beginn der diesjährigen Regenzeit in China fast 3.000 Menschen das Leben gekostet, mehr als 1.200 kamen allein im Bezirk Zhouqu in der nordwestlichen Provinz Gansu ums Leben. Dort stürzte am 8. August eine tödliche Mischung aus Wasser und Schlamm auf mehrere Ortschaften unterhalb eines Flusses herab, der durch mitgeführtes Geröll aufgestaut hatte.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Weitere Todesopfer aus Hoteltrümmern in Italien geborgen

Weitere Todesopfer aus Hoteltrümmern in Italien geborgen

Kommentare