China bringt eine Million Menschen vor Taifun in Sicherheit

+
Der chinesische Wetterdienst gab eine Unwetterwarnung der höchsten Stufe heraus. Foto: Zhang Heping

Peking/Tokio (dpa) - In China haben die Behörden rund eine Million Menschen vor dem Taifun "Chan-Hom" in Sicherheit gebracht, der mit heftigen Regenfällen und starken Sturmböen an der Ostküste des Landes wütete.

Nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua erreichte "Chan-Hom" die Inselstadt Zhoushan in der Provinz Zhejiang gegen 17.40 Uhr am Samstag (Ortszeit) mit einer Windgeschwindigkeit von bis zu 165 Stundenkilometern.

Fast 30 000 Fischerboote wurden wegen des Unwetters in die Häfen zurückgeholt, Dörfer waren überflutet und Straßen unbefahrbar. Teile der Stromversorgung brachen zusammen. Auch in der Nachbarprovinz Jiangsu brachten die Behörden mehr als 46.000 Menschen in Sicherheit. Bislang wurden weder Todesfälle noch ernsthafte Verletzungen gemeldet.

Der chinesische Wetterdienst gab eine Unwetterwarnung der höchsten Stufe heraus. Der Sturm war zuvor über Japan hinweggefegt und hatte am Freitagabend auch den Norden Taiwans erreicht.

Mehr zum Thema:

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Meistgelesene Artikel

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Nach Attacke auf Helfer: Portland im Schockzustand

Nach Attacke auf Helfer: Portland im Schockzustand

Kommentare