China: 28 Bergleute in Mine eingeschlossen

Peking - Nach einer Überschwemmung in einem Kohlebergwerk im Südwesten von China sind am Sonntag 28 Bergleute vermisst worden.

In der Batian-Mine in der Provinz Sichuan hielten sich zum Zeitpunkt des Unglücks 41 Kumpel auf, wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhau unter Berufung auf die Sicherheitsbehörden meldete. 13 von ihnen konnten entkommen. Über das Schicksal der übrigen 28 war zunächst nichts bekannt. Ein Behördensprecher wurde mit den Worten zitiert, es bestehe noch Hoffnung, sie lebend zu bergen. In die Mine in der Stadt Neijiang seien etwa 4.000 Kubikmeter Wasser eingedrungen, das nun abgepumpt werden solle.

Chile: Erschütternde Bilder vom Gruben-Drama

Chile: Erschütternde Bilder vom Gruben-Drama

Die chinesischen Bergwerke gehören zu den gefährlichsten der Welt. Im vergangenen Jahr kosteten allein Unglücke in Kohlegruben mehr als 2.600 Menschen das Leben.

dpad

Rubriklistenbild: © dpa

Puzzle-Action und Stress auf dem Bau

Puzzle-Action und Stress auf dem Bau

Kooperationsspiele im Aufwind

Kooperationsspiele im Aufwind

Gestörte Feier nach Wolfsburger Rettung in Braunschweig

Gestörte Feier nach Wolfsburger Rettung in Braunschweig

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Meistgelesene Artikel

Der Junge auf der Kinderschokolade: So sexy sieht er heute aus

Der Junge auf der Kinderschokolade: So sexy sieht er heute aus

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare