Er übersah den Jungen auf der Rückbank

China: Autodieb tötet zweijähriges Kind

Shanghai - Unfassbares Verbrechen in China: Ein Autodieb entdeckt auf dem Rücksitz eines soeben erbeuteten Wagens ein Kleinkind. Offenbar in Panik geraten, tötet der Mann den zweijährigen Jungen.

 

Das Verbrechen spielte sich in der Provinz Jilin im Nordosten des Landes ab. Dort stieg ein Ehepaar auf einer Autofahrt kurz aus seinem Wagen aus, ließ den zweijährigen Sohn aber bei laufendem Motor in dem Pkw sitzen. Als die Eltern wenige Momente später zurückkehrten, war der Wagen mitsamt dem auf der Rückbank sitzenden Jungen verschwunden.

Wie die Polizei berichtet, muss der Autodieb das Kind erst später bemerkt haben. Offenbar in Panik geraten, habe der Mann angehalten und den Jungen dann erwürgt, berichtete die staatliche Zeitung "Global Times" am Mittwoch. 

Von seinem schlechten Gewissen geplagt, stellte sich der Täter am darauf folgenden Tag der Polizei. Zu diesem Zeitpunkt war bereits eine Hundertschaft an Beamten auf der Suche nach dem Dieb und Entführer.

Angeblich handelt es sich bei dem Mörder um einen 48-jährigen Mann. Er habe die Leiche des Jungen nach der Tat im Schnee vergraben, gestand er. Der Körper des Jungen konnte bislang allerdings noch nicht gefunden werden, berichteten chinesische Medien am Mittwoch.

tz

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Meistgelesene Artikel

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Nach Attacke auf Helfer: Portland im Schockzustand

Nach Attacke auf Helfer: Portland im Schockzustand

Kommentare