Drei Tage nach dem Unglück

China: Alle elf Bergleute nach Unglück tot aufgefunden

Peking - Drei Tage nach dem Bergwerksunglück in Zentralchina sind alle elf vermissten Arbeiter tot geborgen worden.

Die Kumpel waren am Montag bei einer Gasexplosion unter Tage verschüttet worden. Die letzten beiden Leichen seien Mittwochabend gefunden worden, berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua am Donnerstag. Die Ursache des Unglücks in der Xinjia-Kohlegrube im Kreis Badong in der Provinz Hubei werde untersucht.

Es war das fünfte größere Bergwerksunglück in nur fünf Wochen. Insgesamt starben dabei rund 100 Kumpel. Chinas Gruben sind die gefährlichsten der Welt. Jedes Jahr kommen Tausende Bergleute ums Leben - im Verhältnis deutlich mehr als anderswo in der Welt. Schlechte Sicherheitsvorkehrungen, mangelnde Aufsicht und auch Vetternwirtschaft gelten häufig als Ursachen. China ist der weltgrößte Produzent und Konsument von Kohle.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Israels Armee riegelt Gazastreifen nach Raketenangriffen ab

Israels Armee riegelt Gazastreifen nach Raketenangriffen ab

Tödlicher Unfall zwischen Clues und Heiligenfelde

Tödlicher Unfall zwischen Clues und Heiligenfelde

Altpapiercontainer gerät in Brand

Altpapiercontainer gerät in Brand

„Helene Fischer Show“ 2017: Alle Infos zu Gästen, Sendetermin und Live-Stream

„Helene Fischer Show“ 2017: Alle Infos zu Gästen, Sendetermin und Live-Stream

Meistgelesene Artikel

Nach Zugunglück von Meerbusch: Streckenfreigabe unklar

Nach Zugunglück von Meerbusch: Streckenfreigabe unklar

Betrunkener macht sich im Fast-Food-Restaurant Essen selber - das Netz feiert ihn

Betrunkener macht sich im Fast-Food-Restaurant Essen selber - das Netz feiert ihn

Mutter gibt 96.000 Euro für Beauty-OPs aus. Unglaublich, wie sie jetzt lebt

Mutter gibt 96.000 Euro für Beauty-OPs aus. Unglaublich, wie sie jetzt lebt

Enthüllungen über Missbrauchsfälle im Profi-Fußball schockieren Österreich

Enthüllungen über Missbrauchsfälle im Profi-Fußball schockieren Österreich

Kommentare