Chile: Reihenfolge für Rettungsaktion steht fest

+
In einer solchen Kapsel werden die verschütteten Bergleute in Chile gerettet.

San Jose - In Chile haben die Rettungskräfte eine Liste vorbereitet, in welcher Reihenfolge die 33 seit mehr als zwei Monaten eingeschlossenen Bergleute aus rund 700 Meter Tiefe geborgen werden sollen.

Marine-Kommandeur Renato Navarro sagte der Nachrichtenagentur AP am Donnerstag, die Liste basiere auf den täglichen Einschätzungen zur physischen und psychischen Stärke der Bergleute. Derjenige, der mit dem Rettungskorb als erster nach oben geholt werde, müsse in der Lage sein, einen Rückschlag hinzunehmen, sagte Navarro.

Lesen Sie auch:

Kumpel-Rettungsaktion: Gerüchteküche brodelt

Kumpel in Chile: So läuft die Rettungsaktion

Als nächstes sollten dann die mit Erkrankungen folgen. Die Stärksten würden zuletzt nach oben geholt. Der chilenische Bergbauminister Laurence Golborne erklärte, ein Schacht, der groß genug für den Rettungskorb ist, könnte schon am Samstag fertig sein. Das bedeute, dass die ersten Bergleute vielleicht schon am Montag oder Dienstag nach oben geholt werden könnten.

Chile: Erschütternde Bilder vom Gruben-Drama

Chile: Erschütternde Bilder vom Gruben-Drama

dapd

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Hier müssen Sie hin: Die schönsten Orte Deutschlands

Hier müssen Sie hin: Die schönsten Orte Deutschlands

Meistgelesene Artikel

Rätsel gelöst: Das steckt hinter der unheimlichen Riesen-Kreatur

Rätsel gelöst: Das steckt hinter der unheimlichen Riesen-Kreatur

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Kommentare