Autos bis zu den Fensterscheiben im Wasser

Chaos in Toronto nach heftigem Gewitter

+
Chaos in Toronto

 Toronto - Ein schweres Gewitter mit sintflutartigen Regenfällen hat in Toronto für Chaos gesorgt. Mehr als 300 000 Menschen waren am Montagabend in Kanadas größter Stadt ohne Strom.

Ein schweres Gewitter mit sintflutartigen Regenfällen hat in Toronto für Chaos gesorgt. Mehr als 300 000 Menschen waren am Montagabend in Kanadas größter Stadt ohne Strom, die U-Bahnen stellten den Betrieb ein und am Flughafen wurden zahlreiche Flüge abgesagt.

Die Regenmenge betrug während des Gewitters nach Angaben des kanadischen Wetterdienstes bis zu 90 Millimeter, das war dreimal so viel wie der bisherige Tagesrekord von knapp 30 Millimetern im Jahr 2008. In der Innenstadt standen überall verlassene Fahrzeuge, einige bis zu den Fensterscheiben im Wasser. U-Bahn-Stationen wurden überflutet, Bahndämme unterspült.

Erst vor zwei Wochen hatten heftige Regenfälle die Stadt Calgary im Westen des Landes in eine Seenlandschaft verwandelt und bis zu 100 000 Menschen in der Provinz Alberta gezwungen, ihre Häuser zu verlassen. Mindestens drei Menschen kamen damals ums Leben.

ap

Das könnte Sie auch interessieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Meistgelesene Artikel

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Kommentare