Teilchenbeschleuniger in Genf läuft wieder

+
Im November vorigen Jahres jagte der Large Hadron Collider (LHC) Protonen mit 1,18 Billionen Volt durch die Anlage und stellte damit einen Weltrekord auf.

Genf - Der weltgrößte Teilchenbeschleuniger ist nach einer zweieinhalbmonatigen Pause wieder angefahren worden.

Wie das Europäische Kernforschungszentrum (CERN) in Genf mitteilte, wurden am Sonntag wieder die ersten Protonenstrahlen durch den ringförmigen Tunnel geschickt.

Die 27 Kilometer lange Anlage mit ihren 100 Meter hohen Räumen unter der schweizerisch-französischen Grenze wurde zunächst mit gedrosselter Energie betrieben. Im November vorigen Jahres jagte der Large Hadron Collider (LHC) Protonen mit 1,18 Billionen Volt durch die Anlage und stellte damit einen Weltrekord auf. Die beiden Protonenstrahlen erreichten die größte bisher gemessene Energiemenge.

Die bisherige Bestmarke lag bei knapp unter einem Tera-Elektronenvolt (TeV) und wurde vom Fermilab bei Chicago erzielt. Das Fernziel ist es, Protonenstrahlen mit so hoher Geschwindigkeit aufeinanderprallen zu lassen, dass Bedingungen wir beim Urknall simuliert werden können.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

FCB-Trainingsbilder: Vidal im Abschlusstraining dabei

FCB-Trainingsbilder: Vidal im Abschlusstraining dabei

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Meistgelesene Artikel

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

Kommentare