Castros Tochter führt Schwulenparade an

+
Mariela Castro würde gerne mit Barack Obama abklatschen, erklärt sie auf einem Plakat bei der Schwulenparade in Kuba. Der US-Präsident hatte sich kürzlich für die Homo-Ehe ausgesprochen.

Havanna - Mariela Castro, Tochter des kubanischen Präsidenten Raùl Castro, hat am Samstag eine Schwulenparade in Kuba angeführt.

Der bunte Marsch von rund 400 Kubanern und Gästen aus dem Ausland fand in einer Straße im Zentrum der kubanischen Hauptstadt statt. Die Parade fand erstmals 2008 in dem kommunistischen Inselstaat statt. Sie ist Teil des „5. Kubanischen Tages gegen die Homophobie“ des von Castro geleiteten kubanischen Zentrums für Sexualerziehung.

Mariela Castro ist bekannt für ihren Einsatz für die Rechte der Homosexuellen in Kuba. Sie tritt unter anderen für die Anerkennung der Homo-Ehe ein. Bei der Veranstaltung am Samstag sagte sie, ihr Vater sei für eine Reform der Sexualpolitik und suche dafür Konsens in der Regierung und in der Kommunistischen Partei.

dpa

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Werder-Training am Sonntag

Werder-Training am Sonntag

Januar-Auktion des Hannoveraner Verbandes Verden

Januar-Auktion des Hannoveraner Verbandes Verden

So ergreifend war das erste Spiel von Chapecoense nach dem Flugzeug-Absturz

So ergreifend war das erste Spiel von Chapecoense nach dem Flugzeug-Absturz

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Nach Amokfahrt: Säugling erliegt seinen Verletzungen

Nach Amokfahrt: Säugling erliegt seinen Verletzungen

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Kommentare