Tatwaffe gefunden

Polizei fahndet weiter nach Vergewaltiger aus der Siegaue

+
Nach der Vergewaltigung einer Camperin in der Siegaue bei Bonn hat die Polizei die mutmaßliche Tatwaffe gefunden. 

Bonn - Nach dem Fund einer Säge im Fall der Vergewaltigung einer Camperin bei Bonn geht die Suche nach dem Täter weiter.

"Die Fahndung dauert an", sagte ein Polizeisprecher am Morgen. Am Donnerstag hatten Beamte in der Nähe des Tatorts in der Siegaue die etwa 50 Zentimeter lange gebogene Astsäge gefunden. Die Ermittler gehen davon aus, dass es sich um eine Waffe des Täters handelt. Die Säge werde derzeit noch untersucht, sagte der Sprecher.

Die Ermittler fahnden nach einem Mann, der am Wochenende in dem Naturgebiet eine 23-Jährige und ihren Freund beim Zelten überfallen und die Frau vergewaltigt haben soll. Die Säge war den Angaben zufolge am Samstagabend zusammen mit vier Decken bei einer Grillparty an einer Brücke in Bonn gestohlen worden. Die Polizei vermutet, dass der Vergewaltiger einen Seesack und einen Rucksack, in denen das Werkzeug und die Decken verstaut waren, noch bei sich hat.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Ausbildungsbörse an den BBS Verden

Ausbildungsbörse an den BBS Verden

Sieben Tipps, wie Sie im Job gleich viel sympathischer wirken

Sieben Tipps, wie Sie im Job gleich viel sympathischer wirken

Millionäre packen aus: Mit diesen fünf Tipps werden Sie reich

Millionäre packen aus: Mit diesen fünf Tipps werden Sie reich

60 Jahre Mercedes 300 SL Roadster

60 Jahre Mercedes 300 SL Roadster

Meistgelesene Artikel

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Kommentare