Es gibt schon mehr als 600

Cafés für Gespräche über den Tod

London - Vielleicht weil er so unausweichlich ist, reden wir so ungern über unseren eigenen Tod. Um das zu ändern, verbreitet der Londoner Jon Underwood die Idee von sogenannten Death Cafés.

Hier kommen Menschen zusammen, um bei Kaffee und Kuchen über den eigenen Tod zu reden. Zu den Diskussionsthemen gehören die Fragen, wie man beerdigt werden möchte und ob man Sterbehilfe in Anspruch nehmen würde. Underwood ist der Meinung, wer sich seiner eigenen Vergänglichkeit bewusst sei, lebe intensiver. Mittlerweile gibt es über 600 Death Cafés nach dem Vorbild Underwoods in 15 Ländern weltweit. In Deutschland fehlt bisher ein solches Café.

dpa

Beraterin: Trump veröffentlicht seine Steuerunterlagen nicht

Beraterin: Trump veröffentlicht seine Steuerunterlagen nicht

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Das Aus für die klassische Küche

Das Aus für die klassische Küche

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Kommentare