20 Meter durch Luft geflogen

Cabrio stürzt von Brücke in die Tiefe: Vier Tote

Brüssel - Vier junge Menschen wollten am Donnerstag im Cabrio über eine Brücke in Brüssel fahren. Dann geriet der Wagen ins Schleudern - und durchbrach das Geländer.

Beim Sturz ihres Wagens von einer Brücke sind in Brüssel vierjunge Menschen ums Leben gekommen. Mitten auf der Brücke über den Kanal sei das Cabrio am Donnerstagabend im Stadtteil Laeken ins Schleudern gekommen und habe sich gedreht, meldete die belgische Nachrichtenagentur Belga unter Berufung auf die Feuerwehr.

Der voll besetzte Wagen durchbrach das Brückengeländer, flog mehr als 20 Meter durch die Luft und stürzte in die Tiefe, wo er auf der Uferstraße aufkam. Drei der jungen Leute im Alter von 20 bis 25 Jahren waren nach Angaben des belgischen Radiosenders RTBF sofort tot. Ein weiterer Autoinsasse schwebte zunächst in Lebensgefahr und verstarb später im Krankenhaus.

Die genaueren Umstände des Unfalls auf der Brücke Pont Van Praet waren zunächst nicht bekannt, die Staatsanwaltschaft nahm die Ermittlungen auf.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Dschungelcamp 2017: Tag fünf im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag fünf im Busch in Bildern

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

Werder-Training am Dienstag

Werder-Training am Dienstag

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Meistgelesene Artikel

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion