Gruppe kommt mit dem Schrecken davon

Busunfall in Neuseeland: Deutsche im Glück

+
Bei dem Busunfall kam es nur zu leichten Verletzungen unter der Reisegruppe.

Wellington - Glück im Unglück für eine deutsche Reisegruppe in Neuseeland: Zwar kippte deren Bus um, verletzt wurde jedoch niemand.

15 Touristen und ihr Fahrer sind bei einem Busunfall 100 Kilometer nördlich von Wellington mit dem Schrecken davongekommen. Der Minibus sei in einer Kurve von der Fahrbahn geraten und anschließend umgekippt, zitierte die Zeitung „New Zealand Herald“ einen Polizeisprecher am Sonntag. Unter den Touristen sollen auch zwei Schweizer gewesen sein, berichtete die neuseeländische Zeitung „Stuff“. Die meisten Reisenden überstanden den Unfall demnach unversehrt, einige wurden leicht verletzt. Sicherheitsgurte hätten die Passagiere vor schlimmeren Verletzungen bewahrt, sagten die neuseeländischen Beamten.

„Wir sind froh und dankbar, dass alle angeschnallt waren“, sagte ein Polizeisprecher. Die Reisegruppe habe eine dreiwöchige Tour durch Neuseeland gemacht, sagte eine Passagierin aus Hamburg der Zeitung „Stuff“.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Kommentare