Wollte der Busfahrer nur eine DVD einlegen?

Brüssel - Tragische Wende im Fall des verunglückten Busses: Angeblich wollte der Fahrer nur kurz eine DVD einlegen, dieser Moment der Unaufmerksamkeit kostete 28 Menschen das Leben.

Der Fahrer des in der Schweiz verunglückten belgischen Busses wollte angeblich unmittelbar vor der Kollision mit der Tunnelwand

Lesen Sie auch:

Alle Kinder außer Lebensgefahr

Eltern müssen tote Kinder identifizieren

Belgische Regierung berät über Heimführung

eine DVD einlegen. Das berichtete die belgische Boulevardzeitung “Het Laatste Nieuws“ am Donnerstag in ihrer Internetausgabe unter Berufung auf die Aussagen überlebender Kinder gegenüber deren Eltern. Demnach habe einer der Lehrer eine DVD mit einem Film zum Fahrer gebracht. Dieser habe sie dann einlegen wollen. Ein Sprecher der Schweizer Polizei sagte dazu, er höre dies zum ersten Mal. Für ihn handle es sich um eine “reine Spekulation“.


Der belgischen Zeitung zufolge hätte ein Moment der Unaufmerksamkeit zur Kollision mit der Bordsteinkante und dem anschließenden Aufprall auf die Tunnelwand führen können. Bei dem Unfall kamen 22 Kinder und sechs Erwachsene ums Leben.

Trauer um Opfer des Busunglücks bei Messe in Leuven

Trauer um Opfer des Busunglücks bei Messe in Leuven

dpa

Rubriklistenbild: © dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare