Bus rast in Haltestelle - Zwölf Tote in Ankara

+
in Linienbus ist in der türkischen Hauptstadt Ankara ungebremst in eine Menge von Wartenden an einer Haltestelle gerast. Zwölf Menschen seien dabei ums Leben gekommen. Foto: Osmancan Gurdogan

Sie warteten auf den Bus, doch es kam der Tod. Dann bedecken Tücher die Leichen auf einer Straße in Ankara.

Ankara (dpa) - Ein Linienbus ist in der türkischen Hauptstadt Ankara ungebremst in eine Menge von Wartenden an einer Haltestelle gerast. Zwölf Menschen seien dabei ums Leben gekommen, meldete die Nachrichtenagentur Anadolu unter Berufung auf die Behörden.

13 weitere Menschen seien verletzt worden. Der 46-jährige Busfahrer habe ausgesagt, die Kontrolle über den Bus verloren zu haben. Das Fahrzeug sei zunächst in die Haltestelle und dann in parkende Wagen gerast und erst nach 60 Metern auf dem Bürgersteig zum Stillstand gekommen.

Die Nachrichtenagentur DHA berichtete, die Bremsen des Fahrzeugs seien defekt gewesen. Anadolu schrieb, die Polizei untersuche Aufnahmen von Überwachungskameras, um den Hergang des Unfalls zu rekonstruieren. Bilder vom Ort des Unfalls zeigten ein Bild der Verwüstung und mit Decken zugedeckte Leichen auf dem Bürgersteig. Polizisten und Helfer führten blutende Verletzte vom Unfallort.

Erst am Mittwoch war in Istanbul ein Fahrzeug auf den Eingang zu einer Metro-Station geprallt. Die Zeitung "Hürriyet" berichtete, dabei seien zwei Menschen ums Leben gekommen. Die Fahrerin sei mit überhöhter Geschwindigkeit gefahren.

Anadolu-Video

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Pizarros Treffer gegen Werder

Pizarros Treffer gegen Werder

FCB-Trainingsbilder: Vidal im Abschlusstraining dabei

FCB-Trainingsbilder: Vidal im Abschlusstraining dabei

Meistgelesene Artikel

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

Kommentare