Burj Dubai: Der große Glanz kommt aus Ostdeutschland

+
Die jeweils 6,00 mal 3,20 Meter großen Scheiben wurden silbern glänzend beschichtet; der Produktname ist “Sun-Guard“.

Dubai - Große Teile der Glasfassade für den am Montag eingeweihten höchsten Wolkenkratzer der Welt in Dubai, den Burj Dubai, hat eine ostdeutsche Fabrik in Containern geliefert.

Lesen Sie dazu:

Burj Dubai eröffnet

Das Unternehmen Guardian Glas in Thalheim bei Bitterfeld (Sachsen-Anhalt) bestätigte der Nachrichtenagentur DAPD einen entsprechenden Bericht des MDR. Wie der Entwicklungsleiter Uwe Kriltz erklärte, stellte das Werk für den über 800 Meter hohen Büroturm Burj Dubai Spiegelfassadenglas für fast 200.000 Quadratmeter her.

Burj Dubai - Wettlauf der Wolkenkratzer

Burj Dubai  - Wettlauf der Wolkenkratzer

Die jeweils 6,00 mal 3,20 Meter großen Scheiben wurden silbern glänzend beschichtet; der Produktname ist “Sun-Guard“. Per Container wurden sie nach Dubai verschifft. Der Auftrag ging bereits im Jahr 2005 ein. Der internationale Guardian-Konzern hat weltweit 19.000 Beschäftigte, davon in Thalheim 310.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Pizarros Treffer gegen Werder

Pizarros Treffer gegen Werder

FCB-Trainingsbilder: Vidal im Abschlusstraining dabei

FCB-Trainingsbilder: Vidal im Abschlusstraining dabei

Meistgelesene Artikel

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

Kommentare