Verbrechen in Touristenhochburg Burgas

Deutscher am Schwarzen Meer ermordet

Burgas - Ein deutscher Urlauber ist am Schwarzen Meer grausam ermordet worden. Der 48-Jährige sei in der Nacht zu Mittwoch mit 15 Stichwunden tot aufgefunden worden.

Das teilte die Polizei in der bulgarischen Touristenhochburg Burgas mit. Die Leiche lag auf der Uferpromenade zwischen zwei Lokalen.

Der Getötete war nach einem Bericht des staatlichen Radios ein deutscher Tourist. Er habe bis spät in die Nacht mit zwei weiteren deutschen Touristen - einer Frau und einem Mann - in einem Lokal getrunken. Der Mann wurde dann dem Bericht zufolge in einer Umkleidekabine am Strand mehrfach in den Bauch, Oberkörper und Kopf gestochen. Er habe es mit letzter Kraft zur Uferpromenade geschafft.

Die Ermittler halten nach eigenen Angaben eine homosexuelle Beziehungstat als Motiv für möglich. Der Mann sei seiner Wertsachen nicht beraubt worden. Die Polizei hielt auch einen Mord nach übermäßigem Alkoholkonsum für möglich. Der Heimatort des Opfers wurde nicht genannt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Krause-Sause in der Halle 7

Krause-Sause in der Halle 7

Erneuter Rückschlag für BVB - Leipzig siegt weiter

Erneuter Rückschlag für BVB - Leipzig siegt weiter

Cimic Übung „Joint Cooperation 2017“ in Barme

Cimic Übung „Joint Cooperation 2017“ in Barme

Nachtwanderung in Helzendorf

Nachtwanderung in Helzendorf

Meistgelesene Artikel

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion